Internet Governance Forum 2019: Can Discussions translate into Actions?

I felt honored when I was asked to attend the Internet Governance Forum (IGF) on behalf of the World Association for Christian Communication. For a first time attendee it is hard to understand how the IGF actually works. Cars with diplomatic registration plates dropping off government officials in front of the conference center in Berlin, UN police officers guarding the site. Looking at the IGF schedule did not make it easier. Although the various tracks (Data Governance, Digital Inclusion and Safety / Security / Stability / Resilience gave some orientation, it was hard to choose a personal schedule as quite often similar topics were dealt with in parallel sessions. I tried to focus my participation on WACC-related topics.

A Word describing IGF: Multistakeholderism

As mandated by the UN, “the IGF is a global multistakeholder platform that facilitates the discussion of public policy issues pertaining to the Internet”, bringing together collective expertise from government, business, the technical community, and civil society.

“Multistakeholderism” describes what the IGF is about., bringing together the different stakeholders and engaging them in dialogue. The fundamental question is: how can the results of these discussions be translated into tangible actions and Internet governance?

It was interesting to see who was present and who was not. IGF2019 being held in Germany, obviously there was a strong German and EU presence. However, there was also – thanks to the host nation – a sizable number of participants from the global South. In various sessions, representatives of Google and Microsoft were present as panelists or participants. I did not see anybody from Facebook or Amazon. Dealing with hate speech while preserving free speech was discussed widely, Facebook’s absence from IGF is telling.

Hate Speeach and Freedom of Speech

In the session “Tackling Hate Speech: A Multi-Stakeholder Responsibility” examples were given that Facebook often does not take down illegal hate content because its community standards are not violated. On the other hand, legal content is deleted as a violation of the Facebook’s community standards. Google’s community standards are different from Facebook. A representative from Google explained that the company applies a threefold approach to moderation of YouTube video content: users can flag content, there are trusted flaggers and machine learning. Nine million videos were taken down in Q2 of 2019, 78 percent identified by machine learning.

Questions that need further discussion: how do global community standards of US companies relate to local values and laws? If AI is used to find illegal content, how can flawed decisions be avoided if most data used to train AI comes from Western countries?

Bringing together stakeholders from government, business, the technical community, and civil society means that various approaches to combat hate speech are discussed. The situation is also different in each country.

https://platform.twitter.com/widgets.js

Demanding tougher laws against hate speech in Europe can be counterproductive regarding human rights in MENA countries. With reference to European laws, authoritarian regimes use regulations to censor free speech.

Does the Internet become the Splinternet?

Internet governance is becoming more complicated as some countries try to gain national control of the Internet. In the African context, cyberlegislation is often used to stiffle the freedom of expression and democratic protests. Some countries shut down the Internet before elections. Others try to gain control over ISPs and thus control Internet access. Technology often deveolops faster than human rights. Notably China and Russia impose their own geographical boundaries on the Internet by creating their own versions of the net. Interoperabilty of the networks is not part of international law, states have the normative power. Therefore the multistakerholder approach of Internet Governance Forum is more important than ever to maintain the Internet as a self-governing net, so the conclusion of the session “Splinternet: What Happens if “Network Sovereignty Prevails“.

Ethics and Human Rights

Technology, especially AI is developing fast. What are the ethical principles behind AI, machine learning and IoT? If data to train AI comes from Western contexts, how can bias and discrimination by algorithms be prevented when the data is used in a global situation? When IoT becomes prevalent and integrated in everyday life, how can human rights be guaranteed? What values are essential when developing and implementing these technologies?

https://platform.twitter.com/widgets.js

It is hard to predict how the Internet will develop. Can multistakeholderism foster democratic standards of Internet Governance? Therefore it is importart that civil society will contribute their expertise and their focus on communication rights and their advocacy of human rights.

The IGF provides a setting in which represenatives of the WTO and digital activits of the South discuss how free cross-boder flow of data affects developing countries. Where else could these discussions take place?

https://platform.twitter.com/widgets.js

In order to promote digital justice, WACC has joined the Just Net Coalition. I believe WACC can fulfill its mission in advocy for communication rights and make a contribution by being a voice in the IGF.

Digital Justice Manifesto
Digital Justice Manifesto

weiterlesen auf Theonet.de

SOS SEO Kirche

SEO – Suchmaschinenoptimierung bzw. Search Engine Optimization – zielt darauf ab, unter die ersten Treffer bei der Ergebnisliste einer Suchmaschinenabfrage zu kommen. Wer nicht unter den ersten ist, wird nicht wahrgenommen. Denn die meisten Menschen blättern nicht auf die zweite Trefferseite durch. Perspektivisch wird SEO noch wichtiger, denn bei Sprachsuche gibt es keine Trefferliste, sondern der erste Treffer, der vorgelesen wird, ist entscheidend. Wenn man sieht, welche Ressourcen Unternehmen auf SEO verwenden (es gibt z.B. in einigen eigens einen / eine CEO SEO) und wie erfolgreich sie auch bei kirchenspezifischen Begriffen sind, muss man innerhalb der Kirche SOS funken.

Ehrliche Bestandsaufnahme

Nur als Schlaglicht: selbst wenn man das kirchenspezifische Wort Trauung in der Suchabfrage verwendet, ist keine kirchliche Website unter den ersten vier (unbeworbenen) Treffen.

Suche nach Trauung
Suche nach Trauung

Am Anfang von SEO steht eine ehrliche Bestandsaufnahme. Nur wenn der Ist-Zustand definiert ist, lässt sich zeigen, wie SEO die Ergebnisse positiv nach vorne bringt. Die Präsentation zeigt Beispiele für die Pressearbeit, die ich auf einem Treffen von Öffentlichkeitsarbeitern zeigte.

PraesentationSEO

SEO beginnt mit der Einstellung

Bei SEO geht es zunächst um die Einstellung: Wieviel Ressourcen setzen wir für die Contentproduktion ein? Und wieviel für SEO? Es nützt wenig, guten Inhalt zu erstellen, der nicht gefunden wird. Daher lieber weniger Inhalte produzieren, die dafür besser gefunden werden.

Außerdem: für wen erstellen wir Inhalte? Wir müssen die Sprache können, die potenzielle Kundinnen und Kunden sprechen und keinen Kirchensprech, also beispielsweise „Missbrauch“ statt „sexualisierte Gewalt“ und „Hochzeit“ statt „Trauung“ nutzen.

Außerdem müssen wir wissen, was wir wollen. Will eine Kirchengemeinde wirklich bei Taufe bundesweit unter den ersten Treffern sein? Oder nur bei lokaler Suche bzw. der der Suche nach Taufe in Kombination mit dem Ortsnamen? Bei Hochzeit vorne zu sein, dürfte unmöglich sein, aber es gibt Kombinationen, z.B. mit dem Ortsnamen? Welche andere Kombinationen sind sinnvoll? Was ist das Ziel unserer SEO-Bestrebungen? Klicks auf die Website? Oder dass User auf den ersten Blick die notwendige Information schon direkt bei Google erhalten und gar nicht mehr auf die Website gehen müssen? Also was sind unsere Antworten auf diese Fragen;

  • Lokale Suche?
  • Kombination von Suchworten?
  • Conversion auf Website oder bei Google?

Wenn wir darauf Antworten haben und wir bereit sind, uns auf SEO einzulassen, können wir systematisch anfangen. Anbei zehn Punkte – sie erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, auch ist die Reihenfolge keine abschließende Priorisierung. Einige Punkte lassen sich einmalig umsetzen, indem sie im Web Content Management implementiert werden, andere erfordern eine kontinuierliche Beschäftigung.

SEO 1: Geschwindigkeit

„53% of mobile site visits leave a page that takes longer than three seconds to load”, so ThinkwithGoogle. Ladegeschwindigkeit ist Ranking Factor! Dies gilt besonders für mobile Nutzung, daher gibt es sogar spezielle AMP-Seiten (accelerated mobile pages).

Also sicherstellen, dass die eigene Seite schnell lädt.

SEO 2: Genauigkeit

Akurate Daten liefern, ferner hilft die Auszeichnung der Daten gemäß schema.org.

SEO 3: Struktur der Website

  • Sind die wichtigsten Seiten von der Startseite erreichbar?
  • Verlinkt jede (Unter-)Kategorie auf eine (Ober-)Kategorie oder Startseite?
  • Ist jede wichtige Seite mit drei Klicks von der Startseite erreichbar?

Wenn die Site gut strukturiert ist, hilft dies sowohl dem Crawler der Suchmaschine als auch menschlichen Nutzerinnen und Nutzern.

SEO 4: Logische URL-Struktur

https://ift.tt/2KdBvNL ist ein Beispiel und selbsterklärend.

SEO 5: Content mit Mehrwert

  • Welchen Mehrwert bietet der Content?
  • Kein Suchmaschinen-Spamming!

SEO 6: Text strukturieren

Nur ein Beispiel für Strukturierung: Überschriften h1, h2, h3, h4 sinnvoll einsetzen.

SEO 7: Links

  • Externe Links erbitten
  • Interne Links zielgerichtet einsetzen

Denn: Links sind ein wichtiger Ranking Factor!

An dieser Stelle auch ein Hinweis zu doppelten Inhalten, sogenanntem duplicate content. Wenn derselbe Inhalt auf mehreren Seiten der Website dargeboten wird, kann auch auf diese verschiedenen Seiten verlinkt werden. Statt dass sich der “link juice” auf eine Seite konzentriert, verteilt dieser sich auf die verschiedenen Seiten und mindert daher die Relevanz der jeweiligen Inhalte.

SEO 8: Meta-Daten

Meta-Daten (z.B. title, description) verwenden! Sie bestimmen auch die Darstellung der Suchergebnisse und sind entscheidend, ob jemand auf den Link klickt oder nicht.

SEO 9: Keyword-Recherche

  • Passende Keywords suchen
  • Ziel: ggfs. mit Kombination auf erster Seite
  • Ggfs. lokale Gegebenheiten einbeziehen

SEO 10: Suche ist bidirektional

https://platform.twitter.com/widgets.js

Auswertung von Suchabfragen (Sitesearch/Google) zeigen, was Nutzerinnen wollen und (noch nicht) finden. Solche Inhalte dann gezielt platzieren.

Zum Schluss

Wenn die Einstellung stimmt, sind auch SEO-Plug-ins für WCM-Systeme sinnvoll. Für WordPress ist Yoast Standard. Anregungen für die obigen zehn Punkte verdanke ich Vorträgen auf der Onward 19, der dmexco und auch dem Artikel “SEO 2019 – Die 15 Grundregeln der Suchmaschinenoptimierung“, dort findet sich zu einigen Punkten auch weitere Detailinformationen.

weiterlesen auf Theonet.de

Die Suche wird viel einfacher (für den User) – und zugleich viel aufwendiger (für Anbieter)

Future of Search
“Future of Search” – so das Thema auf der Konferenz Onward 19

Chatbots und Sprachassistenten verändern unsere Nutzererfahrung. Niemand möchte mehr eine Liste blau unterlegter Links auf eine Suchanfrage haben, sondern erwartet aufbereitete Information.

“Wo gibt es den besten Kaffee in meiner Nähe?” Damit diese Fragen beantwortet werden können, müssen die zugrundeliegenden Daten mit entsprechenden Relationen versehen sein – also als strukturierte Daten vorliegen.

https://platform.twitter.com/widgets.js

weiterlesen auf Theonet.de